C++ (Teil 3-4)

Read Online or Download C++ (Teil 3-4) PDF

Similar programming: programming languages books

Effektiv Java programmieren : [57 Regeln für eine professionelle Java-Programmierung]

Java-Handbücher neigen zum Wuchern und enden oftmals als fette Backsteine zum Abstützen anderer Bücher im Regal. Wer liest schon 1. 2 hundred Seiten wirklich durch? Da fällt ein Java-Buch von etwas über two hundred Seiten schon ins Auge. Beim Java lernen ist es nicht mit einer umfangreichen Referenz der Sprache selbst getan -- die Denke und die Konzepte dahinter wollen auch verstanden und umgesetzt werden.

Extra resources for C++ (Teil 3-4)

Example text

Die Funktion fn( ) speichert den Wert 10 an der int-Stelle, die durch nArg referenziert wird. = = = = Hinweis Beachten Sie, dass Referenz kein wirklicher Typ ist. Somit ist der volle Funktionsname fn(int) und nicht fn(int&). 5 Heap-Speicher. 10 Min. Genauso wie es möglich ist, einen Zeiger an eine Funktion zu übergeben, ist es für eine Funktion möglich, einen Zeiger zurückzugeben. Eine Funktion, die die Adresse von einem double zurückgibt, würde wie folgt deklariert: double* fn(void); Man muss allerdings sehr vorsichtig mit der Rückgabe von Zeigern sein.

H. der Ausdruck wird ausgewertet, selbst wenn es nur ein Variablenname ist, und das Ergebnis wird übergeben. Den Wert einer Variable an eine Funktion zu übergeben, wird Wertübergabe genannt. Wenn man locker sagt »übergib die Variable x an die Funktion fn( )«, meint man damit eigentlich »übergib den Wert des Ausdrucks x«. 2 Übergabe von Zeigerwerten Wie jeder andere elementare Typ, wird ein Zeigerargument als Wert übergeben. void fn(int* pnArg) { *pnArg = 10; } void parent(void) { int n = 0; fn(&n); // das übergibt die Adresse von n // der Wert von n ist jetzt 10 } In diesem Fall wird die Adresse von n an die Funktion fn( ) übergeben und nicht der Wert von n.

Ein Container ist eine Struktur, die entworfen wurde, um Objekte zu enthalten. Arrays und verkettete Listen sind spezielle Container. Der Heap ist auch eine Form Container; er enthält einen separaten Speicherblock, der dem Programm zur Verfü0 Min. gung steht. B. der FIFO (first-in-first-out) und der LIFO (last-in-first-out); der Container LIFO wird auch als Stack (Stapel) bezeichnet. Diese stellen zwei Funktionen bereit, jeweils eine für das Einfügen und das Löschen von Objekten. Die FIFO entfernt das älteste Objekt, während die LIFO das jüngste Objekt entfernt.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 37 votes